18.02.2020

3. Touristische Regionalkonferenz

Gestern fand im Kreishaus in Lüdenscheid die 3. Touristische Regionalkonferenz des Märkischen Kreises statt. Im Fokus standen der Strategieplan des Sauerland Tourismus e.V, der Naturparkplan des Naturparks Sauerland Rothaargebirge e.V. und die Notfallrettung durch Handy-Ortung.

Der Sauerland Tourismus e.V. hat sich große Ziele für die nächsten Jahre gesteckt. Das Sauerland soll "Deutschlands inspiererende Outdoorregion" werden, erklärt Thomas Weber, Geschäftsführer des Sauerland Tourismus. Neben den klassischen Aktivitäten wie Wandern und Mountainbiking sollen auch Themen wie das Kanufahren, Klettern und Motorradfahren beworben werden. Im Fokus wird auch die bundesweite Vermarktung des Sauerlands über das Rhein- und Ruhrgebiet hinaus stehen. Im nächsten Schritt soll dann sogar der Quellmarkt Dänemark erobert werden. In der Vermarktung konzentriert sich der Verein nun auch, wie bereits auch NRW Tourismus, auf die "Sinus Milieus"-Zielgruppen.

Den Naturparkplan für die nächsten zehn Jahre stellte Geschäftsführer Detlef Lins vor. Ziele sind u.a. die Zertifizierung als "Qualitätsnaturpark" und die Profilierung als "Mitmach-Naturpark". Um diese Ziele zu erreichen, legt der Naturpark den Fokus auf vier Bausteine: "Junger Naturpark - Naturpark smart entdecken", "Blütenreicher Naturpark - Biodiversität fördern", "Vor meiner Tür - Naturpark kennen" und "Clever geleitet - Qualitäten zeigen". Das Konzept finden Sie auch hier.

Stefan Volkmann, Leiter der Kreisleitstelle, berichtete von der Möglichkeit der Notfallrettung über die Handyortung. Im Notfall können Radfahrer, Wanderer und Spaziergänger auch in abgelegenen Waldgebieten, fern eines ausgewiesenen Rettungspunktes, geortet werden. Voraussetzung ist ein Mobilfunknetz und ein neueres Smartphone. Dank der Advanced Mobile Location (AML) wird bei Notrufen aus dem Mobilfunknetz der genaue Ort automatisch an die Leitstelle und dann an den Rettungsdienst übermittelt.